10.10.2021 – Lagerung des Wintergemüses

Lagerung des Wintergemüses
Nach intensivem Kenntnis- und Erfahrungsaustausch mit mir hat Rene beschlossen, das Wintergemüse, welches nicht in den Erdkeller passt oder auf dem Feld verbleibt, doch nicht in einer Erdmiete zu lagern. Dort sind Wind, Regen, Wärme/ Kälte und vor allem Mäuse doch recht riskant und man hat den Zustand des Gemüses weniger im Blick.

Schlussendlich hielten wir nach reiflicher Abwägung den Platz im alten Packraum für am geeignetsten. Das Gemüse kann in Palettenenkisten gelagert werden, die je nach Bedarf mit Strohballen gegen Kälte isoliert werden können. Von unten soll ein Drahtgeflecht gegen Mäuse schützen. Nässe ist kein Problem und im Schuppen ist es auch bei sonnigem Wetter nicht unnötig warm, was sonst zu einem vorzeitigen Austreiben des Gemüses führen könnte. Außerdem kann der Zustand des Gemüses besser im Blick
behalten werden und das wöchentliche Verteilen ist denkbar einfach.

Gewächshaus
Beide Folientunnel wurden in der vergangenen Woche komplett leergeräumt! Am Freitag wurde neuer Kompost auf dem Boden verteilt und anschließend mit der Fräse eingearbeitet. Nun sollen dort Spinat und diverse Wintersalate gesät werden, damit es auch in Zukunft frisches Grün gibt.

In diesem Zusammenhang wollen wir auch nochmal deutlich darauf hinweisen, dass Rene keinerlei Mineraldünger oder anderen Dünger zugekauft hat (geschweige denn irgendwelche Pestizide ausgebracht hat)! Das Ganze ist im Zusammenhang mit den Hühnern ein großer Nährstoffkreislauf!


Neue Gemüseanbaufläche

Für die Zukunft strebt Rene eine neue Gemüseanbaufläche an, die etwas dichter noch zum Dorf liegt.
Dort ist der Boden etwas besser und der Wind wird durch die Häuser mehr gebremst, so dass dort bessere klimaatische Bedingungen für den Gemüseanbau herrschen. – Das Problem: Es gibt dort noch kein Wasser!

Es wäre super, wenn sich ein Vereinsmitglied der Solawi um einen möglichen Brunnenbau kümmern könnte: Es gilt herauszufinden, ob und unter welchen Voraussetzungen ein Brunnen gebaut werden darf, wie tief ggf. gebohrt werden muss, welche Kosten entstehen, welcher Brunnenbauer das machen kann, usw. – Sollte jemand Lust dazu haben, sich mit dieser Problematik zu beschäftigen, kann er/sie sich gerne bei Rene melden.


Gisela

26.09.2021 – Happy-Ackern auf dem Gemüsefeld!

Am Wahlsonntag war uns der Wettergott hold.
Wenn schon kein großes Erntefest, so trafen wir uns doch zum Ernten und Aufräumen auf dem Gemüsefeld. – Rene hatte mit rot-weißen Fähnchen markiert, wo wir das letzte Gemüse abräumen und die Pflanzenreste aus der Erde ziehen konnten.
Während Jens eine Kiste für die Kürbisse zimmerte, wurden eifrig die grünen Muskatkürbisse unter den Blättern gesucht und an den Feldrand gelegt. Auch die letzten Bohnen und Snackgurken wurden gepflückt. Am Mais waren nur noch angefressene und kleine Kolben, die hinterher an die Hühner gefüttert werden konnten. Diese waren ganz begeistert von ihrer Sonderration.

  

Da wir beim Säubern der Beete auch noch viel Beikraut ernten mussten, war für die ganz hartnäckigen Ampferplanzen Petras großer Wurzelstecher eine hervorragende Hilfe!
Außerdem lernten wir von Michael, dass die schwarzen Beeren des Nachtschattengewächses essbar sind, während allerdings die Kerne und der Rest der Pflanze giftig sind. – Probiert habe ich sie aber immer noch nicht…

Um 15.00 Uhr wurden die Gänse in einer Familienaktion zu ihrer neuen Weidefläche hinter dem Gemüseacker getrieben. Am Ende waren die Tiere ganz schön geschafft und werden am Montag sicher Muskelkater haben. Dafür können sie jetzt auf der Kleewiese schlemmen.

Hinterher haben wir es uns bei leckerem Kuchen, Quiche und Brot mit Zwiebelaufstrich gut gehen lassen. – Dieser lockere Familiensonntag hat wieder bewiesen, dass eine SoLaWi viel mehr ist als eine wöchentliche Gemüsekiste.

11.09.2021 – Der Packraum wird umgebaut!

Ein für uns bedeutendes Bauprojekt hat am vergangenen Wochenende auf dem Hof stattgefunden.
Nach reiflicher Überlegung wurde der Packraum etwas vergrößert bzw. windgeschützter
gestaltet.
Dazu wurde zuerst am Freitag der offene Unterstellraum leergeräumt und eine
Zwischenwand mit purer Manneskraft herausgeschlagen und sorgfältig “zurückgebaut”.

  

Mehrere HelferInnen ließen die Arbeit rasch voranschreiten. – Sodann wurden Stützpfeiler
zugeschnitten, geplant und gemessen sowie Löcher für neue Fundamente ausgehoben.

  

Am Samstag legte Fabian zusammen mit Rene schon früh am Morgen los und wurde bald
darauf von Jens, Werner, Martin und Alex(andra) unterstützt.
Dieses Team arbeitete hochmotiviert, mit Freude, Ausdauer und gut koordiniert zusammen. So entstand jetzt eine
schicke, winddichte Außenwand, in die nachträglich noch ein paar Fenster eingesetzt werden sollen.
Damit gibt es mehr Platz zum Packen und auch eine Ecke, die sich in der kälteren Jahreszeit für ein gemütliches Zusammensitzen eignen soll. – Die Innengestaltung muss dann als nächstes in Angriff genommen werden.
Nach getaner Arbeit gab es eine heiße Bratwurst vom Grill. – Den fleißigen Helfern gilt ein ganz besonderer Dank!!!!

Von Gisela

20.08.2021 – Rotkohl-Rettungsaktion!

Hilfe, wie sieht es denn im Rotkohl aus! Alles voller Wildkraut!

Verzweifelt versucht der arme Rotkohl sich irgendwie durch das mittlerweile fast einen Meter hohe „Unkraut“ zum Licht zukämpfen!

    

„So kann es nicht weiter gehen!“ dachten sich einige beherzte „Rotkohl-Retter“ und legten gleich mal los.

    

Dabei entwickelten sich, wie fast immer auf’m Acker, interessante und heitere Gespräche. Ehe wir uns versahen, waren wir schon fertig und der zuvor geplagte Rotkohl hatte endlich wieder ungehinderten Zugang zum Licht.

Welch eine gute Tat! Und welch ein zufrieden stellendes Gefühl einen Teil unseres möglichen Weihnachts-Essens gerettet zu haben!

Von Sonja

21.07.2021 – Unsere zweite Mitgliederversammlung

Am Sonntag den 18. Juli 2021 trafen wir uns zur 2. Mitgliederversammlung nach der Bieterrunde am 19.02.21 live und in Farbe auf dem Eglinger Platz in Beckstedt.

Nachdem sich ca. 45 Mitglieder und Interessierte eingefunden hatten, begrüßte Hille alle Anwesenden und führte duch den offiziellen Teil der Versammlung. Gut zwei Stunden wurde intensiv informiert, diskutiert und verabschiedet.

Um ein Kennenlernen der SoLaWi-Mitglieder untereinander zu erleichtern und denÜbergang zum geselligen Teil zu gestalten, hatte Christine sich eine kurze Spielanleitung überlegt: zunächst trafen sich alle in der Gruppe ihrer Depots. Das wurde schon zur Diskussion über Selbstorganisationsfragen genutzt und führte u.a. zu einer Verabredung zum Kaffeetrinken Freitags nachmittags am Depot.
Danach rief Christine diejenigen zu sich, die schon mal länger im Ausland gelebt haben, die ein Musikinstrument spielen, die mit „J“ anfangen, die sich gut mit Kräutern auskennen, usw. So erfuhr man viele neue Dinge voneinander. Familie Dolling und der Vorstand unterzeichneten die Koopvereinbarung..

Anschließend gab es zum leckeren Mitbringbüffet und Würstchen einen vielseitigenMeinungs- und Erfahrungsaustausch untereinander.
Mit großer Begeisterung beteiligten sich nicht nur die Kinder an einer Treckerfahrt zum Acker, die viele interessante Informationen für große und Kuscheleinheiten mit Enten- und Hühnerküken für kleine Menschen beinhaltete.Es hat allen viel Spaß gemacht, sich endlich mal etwas kennenzulernen.
Aber es wurde auch deutlich, dass auftauchende Probleme immer wieder diskutiert und Informationen in alle Richtungen weitergeleitet werden müssen, damit wir eine zufriedene, zukunftsfähige Gemeinschaft werden.

( Gisela/Irmtraud))

Familie Dolling und der Vorstand unterzeichneten die Koopvereinbarung
Gute Laune und viel Spaß hatten die Solawist*innen auf ihrer Mitgliederversammlung

28.04.2021 – Arbeitseinsätze auf dem Hof

Am Dienstag gab es einen Pflanzeinsatz auf dem Feld an dem sich, soweit ich weiß, Lutz beteiligt hat. Ob ihm das Pflanzen mit der Pflanzmaschine auch so viel Spaß gemacht hat wie uns?

Am Freitagmorgen unterstützte Sonja die Packtruppe, da sie eigentlich die ersten Interviews und Filmsequenzen aufnehmen wollte. Da aber die Abläufe noch nicht ganz rund laufen, hat sie das nochmal verschoben. Sie freut sich aber weiterhin auf Interessierte, die die Ideen unserer SoLaWi per Video verbreiten mögen.

Da die Gurken, Paprika und Auberginen aufgrund ihrer Größe doch nicht mehr umgetopft werden mussten, durften sie am Freitag gleich in den Folientunnel einziehen. – Zuvor wurde morgens der Spinat geerntet. Anschließend wurde der Boden gelockert, die Spinatpflanzen rausgezogen und der Boden dünn mit Hühnermist/-kompost gedüngt und eingearbeitet. Nachdem die Abstände penibel auf 50 x 50 cm ausgemessen waren, konnten Jessica und ich 60 Gurken pflanzen. – Dabei stellten wir fest, dass man nie auslernt: Zum Pflanzen wird erst das Loch ausgehoben, dann die Pflanze reingestellt, gewässert und erst zum Schluss mit Erde angedrückt. So kommt das Wasser direkt an die Wurzeln und läuft nicht zur Seite weg! – Da hätte ich auch mal eher draufkommen können!!!

Anschließend lockerten und entkrauteten wir noch den Boden, wo zuvor die Packstation gewesen war. Diese zieht jetzt in einen kleinen Teilschuppen, in dem es vor allem auch viel schattiger ist, was für die Frische des Gemüses bestimmt von Vorteil ist.

In den vorderen Tunnelbereich sind nunmehr 30 Auberginen und 60 Paprika eingezogen.

Ganz gemäß des Mottos für den diesjährigen 1. Mai-Feiertag „Solidarität ist Zukunft“ hatten Rene und Nicole am Samstag zum Jäteeinsatz auf dem großen Gemüsefeld eingeladen. Bei optimalem Wetter schwangen bis zu acht Personen fleißig die Hacken, wobei auch Freya als Jüngste ein tolles Durchhaltevermögen zeigte. – Endlich konnte ich andere Mitglieder bei netten Gesprächen live kennenlernen. Beate hatte einen leckeren Käsekuchen für die Kaffeepause gebacken.

Ich hätte nie gedacht, dass wir gemeinsam so viel Fläche von mehreren 1000 m² gehackt bekommen. – Rene meinte nur, dass es so auch richtig Spaß machen würde, wobei er auch schon alleine auf dem Acker gestanden hat – und dann macht es keinen Spaß mehr.

So hoffe ich in Zukunft immer neue Mitglieder auf dem Acker kennenzulernen. Es muss ja nicht ein ganzer Nachmittag sein. Auch ein oder zwei Stunden können hilfreich sein.

21.04.2021 – So ging es los auf’m Acker!

Am Samstag wurden die restlichen Kartoffeln gelegt. Dabei halfen Alexandra und Margret.

Erste Arbeitseinsätze auf dem SoLaWi-Acker

Nach der Bekanntgabe im Yopad meldete ich mich zum Aufstellen eines Wildzaunes, der das Gemüse und vor allem das Schutzvlies vor den Rehen schützen sollte. Rene setzte die Eckpfosten und ich verteilte die Kunststoffpfähle, nachdem ich die gesamte Länge des Feldes abgeschritten hatte: 360 m umfassen nunmehr ca. 7.000 m² Gemüseacker. Es wurden zwei Reihen dünne Litze gezogen, da ein breiteres Band zu windanfällig ist.

Am Samstag wurden die restlichen Kartoffeln gelegt. Dabei halfen Alexandra und Margret. Am Sonntagnachmittag fanden sich Jessica, Dagmar und ich auf dem Gemüseacker ein, um beim Pflanzen der Gemüsesetzlinge zu helfen. Mit großen Fragezeichen im Blick standen Jessica und ich vor der Pflanzmaschine. Zum Glück gab Rene uns eine gute Anleitung: Zuerst wurden die Pflanzen aus der Kiste bzw. aus den Quickpots auf dem Tischchen verteilt, damit man sie schnell genug greifen kann. Dann werden die Pflänzchen, während der Trecker langsam losfährt, kopfüber mit der rechten Hand zwischen zwei Scheiben geführt. Diese nehmen die Pflanze und legen sie richtig herum in eine zuvor gezogene Furche ab. Die Pflanzen werden dort mit Erde angedrückt. Damit die Abstände nicht zu groß sind, muss man gleichzeitig mit der linken Hand schon nach der nächsten Pflanze greifen. Leider hat man so während des Pflanzens gar keine Zeit zu kontrollieren, ob alles gut läuft. Aber Rene war mit uns zufrieden. – Damit der Abstand zwischen den beiden gepflanzten Reihen auch noch aufgefüllt werden konnte, setzten wir in die Mitte noch jeweils eine weitere Reihe Pflanzen von Hand. Dagmar harkte unterdessen noch Erde an die Pflanzen, damit die Wurzeln gut bedeckt waren.

Voller Zufriedenheit konnten wir am Ende auf fast 1.500 gepflanzte Salate, Brokkoli und Mairübchen blicken. – Das ist schon ein tolles Gefühl gemeinsam so viel geschafft zu haben und hat wirklich viel Spaß gemacht!!!

Wir helfen gerne wieder! Von Gisela

06.03.2021 – Aufbau des Folientunnels

Folientunnel

Damit wir ab Anfang April in unser Erntejahr starten können, haben wir bei Dollings Mitte Februar in corona-konformen kleinem Kreise einen Folientunnel aufgebaut.

Das Wetter war uns sehr gnädig und so durften wir bei angenehmen Temperaturen und Sonnenschein gemeinsam arbeiten. Eine Kaffe- und Kuchen-Pause an frischer Luft gab es natürlich auch, aber auch hier haben wir darauf geachtet, dass genug Abstand eingehalten werden konnte.

Zum Glück gab es beim Aufbau keine größeren Komplikationen oder Probleme, so dass wir den Tunnel innerhalb weniger Stunden errichten konnten.

Alle Beteiligten haben das gute Wetter genossen und ebenso endlich mal wieder in vorsichtigen direkten Austausch zu treten. Mitgemacht haben Familie Dolling, Markus, Jens, Sonja, Berrie und Dagmar. Einige Mitglieder haben mal kurz und auf Distanz vorbei geschaut. Sabine J. hat einen Kuchen vorbei gebracht und Nicole hat Kaffe gekocht.

In der „Vorschau März“ wurden Helfer/innen gesucht für: Sandsäcke mit Kies befüllen und…

… den Platz vor den Folientunneln mit Schredder auskoffern

Ein kleine Stärkung für die fleißigen Helfer gehörte dazu

…ebenso wie aufregende historische Funde